Der Hornist der Freiwilligen Feuerwehr


Der Hornist war seinerzeit, als es noch keine
Sirene, Funkmelder und Funkgeräte zur Ver-
fügung standen, als Melder eingesetzt und war
mit einem Feuerwehrhorn ausgerüstet. Er fuhr
mit dem Fahrrad durch den Ort und rief die Kamer-
aden zum Dienst und zum Einsatz. An der Einsatzstelle gab er die Befehle des Gruppenführers mit dem Horn dann weiter.

Hier in Oberaula übernahm 1942 der damals 13. jährige Karl Stein das Amt des Hornisten der Feuerwehr.

Der Hornist im Einsatz Der damalige Bürgermeister von Oberaula kam mit dem Horn in die Schule und bat den Schulleiter um dessen Hilfe, da er einen neuen Bläser für das Feuerwehrhorn suchte.

Daraufhin schlug der Schulleiter Karl Stein vor, da dieser der Richtige für diese Position sei.Von dieser Zeit an hatte Karl Stein die Aufgabe, bei einem Brand das Horn als Alarm für die Feuerwehr zu blasen. Außerdem nahm er zusätzlich an den Feuer-
wehr-Übungen mit den Erwachsenen teil, wobei die
meisten der Männer noch im Krieg waren. Diese Aufgaben nahm
Karl Stein so lange wahr, bis in Oberaula die erste Sirene installiert worden ist. Diese Tradition wurde auch in den darauf vergangenen
40 Jahren weiter aufrechterhalten. Bei der damals jährlich Feuer-wehrübung die immer am 3. Pfingsttag stattfand, wurde das Horn immer wieder geblasen.

Am 1. Juni 1982 wurde das Horn dann zum allerletzten Mal geblasen. Karl Stein war immer mit viel Freude und großem Eifer dabei, die Feuerwehr bei ihren Aufgaben und Tätigkeiten zu unterstützen..

Hier können Sie sich die einzeln geblasenen Horn-Kommandos anhören:

Es brennt Das ganze Halt Sammeln
Wasser marsch Rohr 1 Wasser marsch Rohr 2 Wasser marsch Rohr 3
Wasser halt Rohr 1 Wasser halt Rohr 2 Wasser halt Rohr 3